Spvgg Logo

Spvgg Logo

Herren Tischtennis Landesliga Gruppe 3
SG Deißlingen - Spvgg Mössingen 3:9

Zum Freitagsgebet versammelte man sich diesmal in Deißlingen.

Vor Ort erfuhr man, dass Urgestein und "Bank", Robert Gavranovic, leider nicht nur in diesem Spiel sondern aller Voraussicht nach nie mehr an der Platte stehen würde :-( Eine Abnutzung der Sprunggelenke bedeutete vor wenigen Wochen das Karriereende des sympathischen Deißlingers, der nicht nur in den eigenen Reihen fehlen wird! Gute Besserung!

So startete man pünktlich in die Doppel. Dabei mussten sich lediglich Elsässer/Steinhilber, trotz gutem Spiel, dem gegnerischen Spitzendoppel geschlagen geben. Steffen Leuze und Jürgen Eisele gewannen nach einem kurzen Zwischentief verdient mit 3:1. Und auch Rainer Löffler konnte den verletzten Krause zu einem Sieg mitziehen.


Im Anschluss hielt sich dann auch das vordere Steinlachtäler Paarkreuz schadlos. Dabei bewies vor allem Kai Elsässer starke Nerven, als er Max Reger im fünften Satz nach 7:9 Rückstand noch mit 11:9 bezwang. Steffen Leuze hingegen hatte Eugen Strunskyy sicher im Griff.

Im mittleren Paarkreuz folgte eine Punkteteilung. Jürgen Eisele mit ungewohnt unsicherem Händle - dennoch 3:2 gegen Stegmann. Aber auch solche Spiele muss man eben gewinnen, wenn man die beste Bilanz im mittleren Paarkreuz abliefern will :-) Am Nebentisch begriff Krause erst im dritten Satz, dass er das Spiel hätte von vornherein abschenken sollen - was er dann im besagten letzten Satz auch tat und folglich 0:3 unterlag.

Dann ein heisser Fight zwischen den Martins - Fehrenbacher auf Deißlinger und Steinhilber auf Mössinger Seite. Nach zwei völlig misslungenen ersten Sätzen fand der Mössinger Martin immer besser ins Spiel und verbuchte folglich Satz drei und vier für sich. Im fünften Satz hatte dann jedoch sein Deißlinger Namensvetter knapp mit 11:8 die Nase vorn.
Die sechste Paarung des ersten Durchgangs ging dann jedoch klar mit 3:0 an Rainer Löffler, der Devin Wenzel mit seinen Aufschlägen sowie sicheren Lefty-Topspins zur Weißglut brachte.

Als sich dann Steffen Leuze im fünften Satz gegen Max Reger durchsetzen konnte und Kai Elsässer parallel einen sicheren 3:0-Sieg gegen Eugen Strunskyy einfuhr, war es an Jürgen Eisele, dat Dingens zuzumachen. Wenn auch erneut etwas holprig, tat er dies schlussendlich in Form eines typischen Arbeitssieges mit 3:1 gegen Dieterle, wodurch er die Niederlage der Vorrunde ausglich und nun mit 10:1 Spielen die Rangliste des mittleren Paarkreuzes unangefochten anführt.

So fuhren wir also um kurz vor Ladenschluss zurück in Richtung Heimat und überlegten uns, welchen der drei Titelfavoriten, die uns in den kommenden Spielen erwarten, wir vielleicht eventuell oder auch doch nicht ärgern könnten. Fazit: abwarten und Tee trinken!
 
Top