Spvgg Logo

Spvgg Logo



Herren Tischtennis Landesliga Gruppe 3
Spvgg Mössingen - TSV Betzingen 9:2

Am vergangenen Sonntag hatte die erste Mannschaft der Spvgg den TSV Betzingen zu Gast.

Nach einem hauchdünnen 9:7-Sieg in der Vorrunde, hatte man sich auch an diesem Spieltag auf eine enge Partie eingestellt. Als die Gäste dann jedoch die Halle nach und nach betraten wurde klar, dass im Vergleich zur letzten Begegnung sowohl die Nummer drei als auch die Nummer vier fehlten. Somit würde heute alles andere als ein Sieg einer Enttäuschung gleichkommen.

Dies wurde auch direkt in unserer „Paradedisziplin", den Eingangsdoppeln", deutlich. Drei Siege waren uns hier bisher noch seltenst geglückt.

In den folgenden vier Einzeln dann eine faire Punkteteilung. Steffen Leuze hatte den Noppenkünstler Ingolf Klett sicher im Griff. Ebenso dominant spielte am Nebentisch allerdings auch die Betzinger Nummer 1, Christian Tomsic, gegen die Nummer 2 der Steinlachtäler, Kai Elsässer.

Im mittleren Paarkreuz hatte Jürgen Eisele lediglich im ersten Satz leichte Probleme mit dem untypischen und an diesem Tag zudem sehr sicheren Spiel des Mathias Ndhlovu. Folglich auch hier ein 3:0 für die Gastgeber. Deutlich schwerer tat sich am Nebentisch Michael Krause gegen den Ex-Mössinger, Michael Schenk. Letzterer hatte dann im fünften Satz auch die besseren Nerven und gewann diesen knapp mit 11:9.

In den folgenden vier Partien gab es dann jedoch nichts Zählbares mehr für die Gäste. Lediglich Pierre Andrieu hatte gegen Rainer Löffler noch die Chance, im fünften Satz zu gewinnen - welche er jedoch nicht nutzte. Alle übrigen Spiele gingen mit „glatten 3:0-Durchschüssen" in Richtung Mössingen. Bemerkenswert dabei vor allem die Leistung von Steffen Leuze gegen die Betzinger Nummer 1, Tomsic. Aber auch Kai Elsässer überzeugte mit sehr cleverem Spiel und einem letztlich souveränen Sieg gegen Ingolf Klett.

So stand nach nur rund 2,5 Stunden Spielzeit ein deutliches 9:2 zu Buche.

Am kommenden Sonntag ab 10.00 Uhr wird es gegen die Kollegen aus Gärtringen, gegen die man sich standesgemäß schwer tut (Tabellenletzter hin oder her!), dann sicher mehr brauchen.
 
Top