Spvgg Logo

Spvgg Logo

Herren II, Bezirksliga, Gruppe 5
Spvgg Mössingen II – TG Schwenningen  8:8

Der Tabellenzweite gegen den Vorletzten wäre in jeder Meisterschaft eine Begegnung mit eindeutigen Vorzeichen – sollte man meinen. Nicht aber, wenn der vermeintliche Abstiegsaspirant mit dem Rücken zur Wand und kampfstark seine letzte Chance waren möchte.

Etwas beengt (gilt aber für beide Parteien) durch den schon zwei Stunden andauernden Kampf unserer vierten Mannschaft gegen Hechingen begannen wir mit einer erwarteten Punkteteilung in den Spitzendoppeln. Dragan und Rainer letztlich sicher in vier Sätzen während Matthias und Michael die Überlegenheit des gegnerischen Doppels erkennen musste. 
Dann der erste Krimi! Horst und Martin kosteten gegen Kienzler/Risch die ganze Palette aus, vergaben vier Matchbälle, wehrte deren vier erfolgreich ab, unterlagen am Ende aber unglücklich mit 16:18 im Entscheidungssatz. Dann folgte die nächste erwartete Punkteteilung. Dragan sicher gegen Schulz und Rainer doch etwas schwächer als Schwenningens Nummer Eins Schneider. Ein sicherer Sieg von Matthias gegen Kienzler und ein weiterer Erfolg von Horst gegen Mahler brachte uns in der Folge die Führung. Leider nur kurz, denn Michael, unser Hausi, suchte vergeblich seine Trainingsleistung, was sicher der Tatsache geschuldet ist, dass die Langgasshalle eben nicht unser Trainingsgelände ist – und dann der nächste Krimi. Martin führte schon mit zwei Sätzen bis es immer enger wurde und trotz eines Matchballes der Sieg hauchdünn an Risch ging. Zwischenstand 4:5.

Hoffnung keimte auf, als in Folge Dragan, Rainer und unser Mister Zuverlässig Matthias klare Siege einfuhren, auch die Erkenntnis, dass bei erfolgreichen Krimis die Partie mit 9:3 geendet hätte – ja hätte! Denn erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Und der nächste Krimi stand an. Fünf lange Sätze beharkten sich Horst und Kienzler, der Schläger von Horst hatte schon runde Kanten, dann endete dieses Spiel mal wieder mit dem knappsten Ergebnis, 10:12 im Entscheidungssatz. Dann ging es allerdings unspektakulär weiter, Hausi sucht immer noch (wir werden sicher helfen), Martin war letztlich routiniert gegen Elsner in drei Sätzen erfolgreich – und leider mussten auch Dragan und Rainer die Überlegenheit des Schwenninger Spitzendoppels Schneider/Schulz anerkennen.

Damit stand nach fast vier Stunden das Remis fest, für die Schwenninger sicher ein verdient erkämpfter Punkt um den Abstieg, für uns in Anbetracht der vergebenen Chancen ein Aufwachen in der Normalität. Ob das mit dem zweiten Platz noch Realität wird, hängt vom letzten Spiel, nächsten Samstag gegen Nusplingen und dem Resultat der Partie Gomaringen – Kusterdingen ab.
 
Top