Spvgg Logo

Spvgg Logo

Herren Kreisliga Gr. 1
Spvgg Mössingen III - TV Derendingen 9:6

Während der wie immer kurz und knackig gehaltenen, keinesfalls zu ausufernden, Ammanschen Spielansprache, fiel es dem ein oder anderen wie Schuppen von den Augen: "Was?! Spitzenspiel?! HEUTE?! Ach Du Schande!“ Doch genau so war es: Derendingen bisher, genau wie die Spvgg, ungeschlagen, da aber weniger Spiele absolviert „nur“ Tabellenzweiter.

Schnell wurde dann aber auch dem Letzten (vor allem auf unserer Seite) klar, dass heute ein anderes Kaliber nötig war, als in den fünf bisher absolvierten Begegnungen. Denn, mir nichts Dir nichts, stand es 0:2 nach den ersten beiden Doppeln. OHA! Gut, dass sich die „Altmeister“ im Anschluss allerdings auf die „Youngsters“ (jawoll! bei uns ist man auch mit 32 noch der Zweitjüngste!) verlassen konnten und schlussendlich ein 1:2 nach den Doppelpaarungen zu Buche stand.

Leider agierten die Beteiligten auch in den darauf folgenden vier Einzeln recht ausgeglichen - je eine Punkteteilung pro Paarkreuz und somit 3:4 im Ganzen. Als Werbespruch verpackt hätte das in diesem Moment in etwa so geheißen: „Mössingen, 19:45 Uhr, bewölkt - die Frisur sitzt NICHT MEHR!“. Die darauf folgenden beiden Einzel von Martin Steinhilber und Michael Krause jedoch rückten die Föhnwelle wieder zurecht - 5:4 für die Spvgg.

Im Folgenden blieb Horst Amann auch in seinem zweiten Spiel unter seinen Möglichkeiten und schüttelte Patrick Günther nach vier Sätzen artig die Hand. Kurz zuvor hatte Dragan Saric jedoch bereits einen Sieg eingefahren, was ihm Michael Pfefferle anschließend gegen den stark aufspielenden 15-jährigen Marco Varga gleich tat.

7:5 - der kalte Schweiß wich langsam (wenn auch nicht endgültig) molligeren Siegesgedanken. Doch noch war nicht aller Spieltage Abend! Vor allem deshalb nicht, weil Kevin Leuprecht auch in seinem zweiten Spiel gegen Philipp Teufel nicht wirklich an seine Leistungen der vergangenen Partien anknüpfen konnte: 3:1 für den Kollegen aus dem Tübinger Stadtteil und somit 7:6 im Gesamtverlauf.

Als Martin Steinhilber im Anschluss dann aber ein sicheres 3:1 einfuhr und auch Michael Krause 3:0 überzeugen konnte, waren erste Gedanken an überbordend dicke Cordon Bleus und mit Pommes und Spätzle belegte Rahmschnitzel gestattet. Denn schlussendlich stand ein 9:6 in den Büchern, welches allerdings auch hätte deutlich unangenehmer für uns Mannen in Dunkelblau ausgehen können.


Fazit: egal wie die Vorzeichen auch stehen mögen - die verdammte kleine Kugel ist rund und ein Spiel geht, bis alle Einzel absolviert sind. Doch solange man uns noch fragen muss, wer die Einzel abgegeben hat und nicht, wer sie gewonnen hat, bleiben wir tiefenentspannt ;-)






 
Top